„Mit Hakenkreuzen spielt man nicht“

video-games-1557358_1920

Rossmann (SPD) lehnt Nazi-Symbole in Computerspielen ab Die von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) vorgenommene Neueinstufung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen für die Verwendung in Computerspielen trifft beim Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann auf entschiedenen Widerstand. „Mit Hakenkreuzen spielt man nicht“, steht für den Parlamentarier fest, der auch Vorsitzender des Bildungsausschusses im Deutschen Bundestag ist. Der Politiker erinnert daran, dass die Verwendung von Nazi-Symbolen durch das Gesetz verboten ist. „Ausnahmen gelten nur für die Bereiche der Wissenschaft und Lehre, der Kunst oder der staatsbürgerlichen Aufklärung“, macht Rossmann deutlich. „Auch als Bildungspolitiker, der für den Einsatz moderner Medien in Schule und

Getagged mit: , , , , , ,
Veröffentlicht in Pressebereich, Wahlkreis

„Die Bekämpfung des Fluglärms bleibt auf der Tagesordnung“

night-flight-2307018_1920

Rossmann (SPD)  unterstützt die Bemühungen Haslohs und Quickborns Im Nachgang zur Sitzung des Hamburger Umweltausschusses zum Thema Fluglärm in der vergangenen Woche hat sich jetzt der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Ernst Dieter Rossmann in die Diskussion eingeschaltet. „Hamburg bleibt bei der Problematik auch dem Umland gegenüber in der Pflicht“, betont der Parlamentarier. Er hat den Bürgermeister der Hansestadt, Dr. Peter Tschentscher (SPD), und Schleswig-Holsteins FDP-Verkehrsminister Bernd Buchholz angeschrieben und aufgefordert, den Dialog mit den Kommunen im Bereich der Flugschneise Nord-West zu suchen. „Die Bewohner der Region Hasloh-Quickborn an der östlichen Flanke des Kreises Pinneberg leiden derzeit unter der zunehmenden Zahl

Getagged mit: , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Pressebereich, Wahlkreis

Schulstarter-Paket jetzt deutlich verbessern

kids-2985782_1920

Rossmann fordert neue Ausrichtung in der Bildungsunterstützung für benachteiligte Kinder      Wenn Kinder in ein neues Schuljahr gehen, ist das mit beträchtlichen Mehrausgaben für die Familien verbunden. Dafür gibt es die Unterstützung durch das Schulstarter-Paket, das aktuell über 1 Million Schulkinder aus Familien mit Arbeitslosengeld II Bezug oder anderer sozialer Berechtigung bekommen. Der SPD Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Bildungsausschusses des Deutschen Bundestages Ernst Dieter Rossmann fordert dazu, die im Koalitionsvertrag versprochene sachgerechten Verbesserungen in der Unterstützung von Kindern in armen Familien jetzt auch konkret anzugehen. Rossmann: „Ein zentraler Punkt muss hier die Erhöhung des Schulstarter-Paketes werden. Seit 2011 liegt es bei

Getagged mit: , , , , , ,
Veröffentlicht in Pressebereich, Wahlkreis

Meine Sommerzeitung ist online!

Ro Porträt

Hier geht es zu meiner Sommerzeitung: Rossmanns Rote Post

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht in Pressebereich, Wahlkreis

Wir brauchen eine Doppelstrategie bei der Ausbildung von mehr Pflegekräften

Rossmann (SPD) für höhere Ausbildungs- und Arbeitsvergütungen im Inland und mehr deutsche Ausbildungsschulen im Ausland 50000 Fachkräfte in der Pflege fehlen nach Einschätzung der Bundesregierung schon jetzt auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Für den Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordneten Ernst Dieter Rossmann müssen deshalb auch unkonventionelle Wege bei der Nachwuchsgewinnung gegangen werden. Rossmann: „In einem Bund-Länder-Pakt für mehr Ausbildung brauchen wir nicht nur eine deutliche Erhöhung der Vergütung des Pflegepersonals bei der Ausbildung genauso wie im Arbeitsverhältnis, sondern auch gezielte Programme zur Nachqualifizierung.“ Allein damit dürfte die Fachkräftelücke bis 2030 aber nicht zu schließen sein, wird diese doch auf 120 00 bis 180

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht in Pressebereich, Wahlkreis
Kontakt Wahlkreisbüro
Friedrich-Ebert-Straße 34
25421 Pinneberg

Tel.: 04101/200639
Fax: 04101/553665

E-Mail:
ernst-dieter.rossmann@wk.bundestag.de
Termine

Keine kommenden Termine vorhanden.

Mein Wahlkreis


Eine intensive Wahlkreisarbeit ist für mich die wichtigste Grundlage für meine politischen Aktivitäten in Berlin, denn die Tauglichkeit von Berliner Beschlüssen zeigt sich vor Ort. Und natürlich ist der Heimatwahlkreis auch die demokratische Basis eines jeden Abgeordneten.

Mein Anliegen ist es, die Bürgerinnen und Bürger des Kreises, soweit möglich, an der Entwicklung anstehender Gesetzesregelungen zu beteiligen. Bei Informationsveranstaltungen zu aktuellen Themen stelle ich mich deshalb regelmäßig der Diskussion, so zum Beispiel zu den aktuellen Verkehrsprojekten für die Region, zur Klimapolitik, oder zur Weiterentwicklung des Hospizwesens.

Zu meinen Aktivitäten im Wahlkreis gehören außerdem Gespräche mit Organisationen und Unternehmen, die regelmäßigen Bürgersprechstunden und das Engagement in konkreten Anliegen aus dem Kreis – wie zum Beispiel für den Lärmschutz an Autobahnen und Bahnstrecken und Maßnahmen wie die Modernisierung der Helgoländer Jugendherberge.