Mehr Wohngeld ab 1. Januar 2016! Rossmann: „Wichtig für den Kreis Pinneberg“

Die Reform des Wohngeldgesetzes ist ein weiterer Meilenstein sozialer Politik in der Großen Koalition, von dem 870.000 Menschen in Deutschland profitieren. 90.000 davon werden ab 2016 erstmals Wohngeld beziehen. Der Kries Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Ernst Dieter Rossmann: „Gerade jetzt, wo das Wohnen immer teurer wird, was wir ja auch im Kreis Pinneberg deutlich merken, ist der Ausgleich über das Wohngeld sehr wichtig.“

Konkret bedeutet die Reform, dass die Miethöchstbeträge regional gestaffelt angehoben werden, wobei sie in Regionen mit stark steigenden Mieten überdurchschnittlich stark erhöht werden. Die Verbesserungen der Wohngeldleistungen kommen vor allem Familien und Rentnern zugute. Ein 4-Personen-Haushalt mit 2 Kindern und einem Brutto-Einkommen von insgesamt 2.050.- € bekommt zum Beispiel ca. 96.- € mehr im Monat, ein Rentner mit einer Rente von 850.- € ca. 38.- € mehr.

Im parlamentarischen Verfahren hat die SPD den Gesetzentwurf an entscheidender Stelle verbessern können. Die Bundesregierung muss nun alle zwei Jahre die Mietenhöhen, die Mietenstufen und die Höhe des Wohngeldes überprüfen und dem Bundestag berichten. Entscheidend dabei ist, dass sich die Überprüfung an der bundesdurchschnittlichen und regionalen Entwicklung der Wohnkosten sowie der Veränderung der Einkommensverhältnisse und Lebenshaltungskosten orientieren muss.

Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Pressebereich
Ein Kommentar auf “Mehr Wohngeld ab 1. Januar 2016! Rossmann: „Wichtig für den Kreis Pinneberg“
  1. Jörg R. Bartsch sagt:

    Na wie schön dafür werden die Strompreise steigen und dann ist da Wohngeld wieder weg. Was ihr in der Regierung macht ist von der Linken Tasche in die Rechte zu schieben. Am Ende bleibt alles beim Alten. Wo ist das soziale der SPD geblieben? Wo sind die starken Männer der SPD geblieben? Das einknicken von Sigmar Gabriel bei en Kohlekraftwerken ist schon beschämend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*