Die Volkshochschulen und ihre Verbände – eine starke Struktur für die Erwachsenenbildung

von Ernst Dieter Rossmann

in: Bildung und Erziehung, 71. Jahrgang, 2/2018, S. 137 ff.

Bildung und Erziehung, 71. Jahrgang, Heft 2-2018

„Da machen die Volkshochschulen, ihre sechzehn Landesverbände und deren gemeinsamer Dachverband – der Deutsche VolkshochschulVerband (DVV) – keine Ausnahme: Entscheidend für die gesamtgesellschaftliche Bedeutung sind die Leistungen ihrer vielen einzelnen Mitglieder für die Erwachsenenbildung und für das Gemeinwohl. Die Basisarbeit in den vielen Orten, an denen Volkshochschule stattfindet, gibt den Landesverbänden und dem Bundesverband erst das Gewicht und die Durchschlagskraft, um nicht nur überregional die Sache der Erwachsenenbildung zu befördern, sondern im Rückfluss wiederum die Arbeit der Volkshochschulen vor Ort zu stärken, ihre Zusammenarbeit zu koordinieren, ihnen Impulse zu geben und grundsätzliche Innovationen einzuleiten. Deshalb ist es nur folgerichtig, zuerst die Volkshochschulen und ihre Arbeit vor Ort in den Blick zu nehmen, bevor die Aufgaben und Leistungen ihrer Verbände reflektiert werden. Schlüsselbegriffe: öffentliche Verantwortung, Recht auf Bildung, kommunale Anbindung, Landes- und Bundesverbände (…)“

Den gesamten Beitrag als PDF-Dokument finden Sie hier.

Quelle: www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht in Rossmann überregional

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*