Kolumne: Mit Kopf, Herz und Hand für Europa – Volkshochschulen sind Partner der EU-Bürgerdialoge der Bundesregierung

Der Sommer steht im Zeichen Europas. Dabei denke ich nicht in erster Linie an die bevorstehenden Sommerferien, wenn sicher viele von uns ihren Urlaub im europäischen Ausland verbringen werden. Ich denke vielmehr an die Bürgerdialoge zur Zukunft Europas. Die Bundesregierung hat die Dialogreihe am 4. Mai gestartet. Partner sind die Volkshochschulen in Deutschland. Sie werden in den Monaten bis Oktober 2018 der Ort sein, wo sich Menschen treffen, um gemeinsam zu diskutieren, wo ihnen Europa im Alltag begegnet, welche Rolle Europa für die Lebenswirklichkeit in Deutschland spielt und wie Europa in Zukunft aussehen sollte.

Es kommt nicht von ungefähr, dass sich die Bundesregierung an den DVV gewandt hat, um die Volkshochschulen als Austragungsorte zu gewinnen. Volkshochschulen haben 2012 den „BürgerDialog“ entwickelt und dazu gemeinsam mit der Bertelsmann-Stiftung einen Leitfaden herausgegeben. Schon 2013 haben rund 35 Volkshochschulen „Unser Europa“ zum Thema von Bürgerdialogen gemacht. Als die Bundesregierung im Jahr 2015 zur Diskussion über „Gut leben in Deutschland“ aufgerufen hat, waren die Volkshochschulen mit rund 30 Veranstaltungen der größte Gastgeber.

Es ist nicht allein die Methodenkompetenz, die Volkshochschulen auszeichnet. Es sind vor allem ihre flächendeckende Verbreitung und ihre Verankerung vor Ort, die es ihnen ermöglicht, unterschiedliche Bevölkerungsgruppen zu erreichen und Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen. Es gehört zum Selbstverständnis der Volkshochschulen, aufmerksam in die Gesellschaft hinein zu hören. Das macht sie zu einem begehrten Partner der Politik.

Doch es gibt einen weiteren gewichtigen Grund, der Volkshochschulen geradezu prädestiniert: Ihnen ist es ernst mit Europa! Volkshochschulen halten das Thema lebendig, wohl wissend, dass der fortwährende politische Aushandlungs- und Gestaltungsprozess immer auch plebiszitäre Impulse braucht – erst recht in Zeiten zunehmender EU-Skepsis und erstarkendem Nationalismus.

Lassen Sie uns in den kommenden Wochen und Monaten im Sinne des wirkungsmächtigen Pädagogen, Philosophen und Politikers Johann Heinrich Pestalozzi Kopf, Herz und Hand für die Zukunft Europas aktivieren. Lassen Sie uns den europäischen Geist wachrufen und neue Ideen sammeln, um Europa gemeinsam zu gestalten – als Lebensraum, in dem Frieden, Demokratie und soziale Teilhabe gedeihen.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Dr. Ernst Dieter Rossmann, DVV-Vorsitzender

 

Kolumne im dis.kurs 02/2018, Magazin des Deutschen Volkshochschulverbandes (DVV)

Ausschnitt als PDF-Datei

Quelle: www.dvv-vhs.de

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht in Rossmann überregional

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*