„Die Union darf Deutschlands Nein zu Glyphosat nicht blockieren“

Rossmann bestärkt SPD-Umweltministerin Barbara Hendricks bei ihrem ‚Nein‘ gegen das Totalherbizid. Die EU-Kommission darf die Zulassung von Glyphosat nicht weiter verlängern. Das fordert der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Ernst Dieter Rossmann. „Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU und die Unionsparteien dürfen ein Nein Deutschlands in Brüssel zu diesem Unkrautvernichtungsmittel nicht länger blockieren“, verlangt der Politiker. „Der Ausstieg aus dieser schädlichen Chemie ist lange überfällig“, betont Rossmann. „Die Liste der Argumente gegen den Einsatz von Glyphosat ist lang. Dabei werden die katastrophalen Auswirkungen auf die Biodiversität in Brüssel viel zu wenig berücksichtigt.“ Umweltorganisationen wie der BUND halten es für unstrittig, dass

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht in Pressebereich, Wahlkreis

„Dass Deutschland 72 Jahre nach Kriegsende zu einem Land der Hoffnung für viele Zuwanderer geworden ist, ist beeindruckend!“

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz folgt der Einladung des Kreises Pinnebergs SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann und stellt die Kernthesen seines neuen Buches vor. „Man sagt, dass Hamburg das Tor zur Welt ist, es ist außerdem seit langem eine Hoffnungsstadt, die jährlich viele Menschen anzieht. Darüber hinaus ist Deutschland spätestens seit 2015 zu einem Hoffnungsland geworden,“ leitet der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Ernst Dieter Rossmann das Gespräch mit dem Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz ein. Dieser veröffentlichte im März dieses Jahres sein erstes Buch mit dem Titel ‚Hoffnungsland‘. „Das Bild über die Bundesrepublik hat sich die letzten Jahrzehnte stark gewandelt. Wenn man sich überlegt,

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht in Pressebereich, Wahlkreis

Rellinger Gespräche G20-und nun?

„Die Krawalle in Hamburg und deren Aufarbeitung verdrängen leider die inhaltliche Auseinandersetzung mit G20. Dabei ist das Abschlussdokument so wichtig für die Weltbevölkerung,“ so Rossmann bei den Rellinger Gesprächen. „Trotz der berechtigten Kritik an der Zusammensetzung des Gipfels, wie die mangelnde Transparenz und Legitimation, ist es wichtig und notwendig, dass die Staats- und Regierungschef, sich verständigen,“ betont die ehemalige SPD-Europaabgeordnete Prof. Dr. Christa Randzio-Plath bei den Rellinger Gesprächen , zu denen der SPD-Bundestagsabgeordnete aus dem Kreis Pinneberg Dr. Ernst Dieter Rossmann einlud, um dieses Mal über den G20-Gipfel zu diskutieren. Um Fragen bezüglich der Zukunft des Gipfels, was im Abschlussdokument

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht in Pressebereich, Wahlkreis

Fast 50 Prozent mehr Wohngeldempfänger im Kreis

Rossmann (SPD) fordert Grundgesetzänderung für sozialen Wohnungsbau Der massive Anstieg der Wohngeldempfänger zeigt, wie groß das Mieten- und Wohnungsproblem im Kreis Pinneberg ist. Für den Bundestagsabgeordneten des Kreises Pinneberg Ernst Dieter Rossmann belegt diese Tatsache auch die Notwendigkeit der jüngsten Wohngeldverbesserung durch den Bund. „Dies zeigt, dass der Bund an der richtigen Stelle investiert hat und nun mehr Haushalte unterstützt, die auf Hilfe angewiesen sind“, so Rossmann. Der Abgeordnete aus Elmshorn bekräftigt dabei ausdrücklich die Forderung der Bundesbauministerin Barbara Hendriks, das Wohngeld von nun an alle zwei Jahre an steigende Mieten anzupassen. Laut Statistikamt Nord ist die Zahl der Haushalte

Getagged mit: ,
Veröffentlicht in Pressebereich, Wahlkreis

„Das neue Meister-BAFöG ist ein Erfolg“

Rossmann (SPD) wirbt für Aufstiegsförderung „Ich bin sehr froh, dass sich die Reform des Meister-BaföGs gerade bei uns im Norden auszahlt“, freut sich der SPD-Bundestagsabgeordnete aus dem Kreis Pinneberg und bildungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Ernst Dieter Rossmann. „Der Anstieg der Förderzahlen in Schleswig-Holstein ist ein gutes Signal.“ Im vergangenen Jahr war das ehemalige Meister-BaföG auch auf Rossmanns Initiative hin überarbeitet und zu einem umfassenderen Aufstiegs-BAFöG weiterentwickelt worden, das mehr Förderleistungen umfasst, um Weiterbildung und Familien- oder Arbeitsleben besser miteinander zu vereinbaren. „Die Förderung soll nicht nach dem Gießkannenprinzip erfolgen, sondern gezielt Berufsgruppen erreichen, die bisher unterrepräsentiert waren“, erläutert der

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht in Pressebereich, Wahlkreis
Termine
  • Radtour mit der SPD Elmshorn
     5. August 2017 14:00
      Elmshorn, Alter Markt
  • Fahrradtour mit den Woopies
     17. August 2017 13:00
      Barmstedt, Brunnenstraße 39