Bund unterstützt Berufsanerkennung

Rossmann: „Anträge für Anerkennungszuschuss ab sofort möglich“

Wer seine im Ausland erworbene Berufsqualifikation in Deutschland anerkennen lassen möchte, kann für das Verfahren ab sofort einen Kostenzuschuss beantragen. Darauf macht der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Ernst Dieter Rossmann aufmerksam. „Diese Förderung haben wir als SPD lange eingefordert und schließlich durchgesetzt. Es ist gut, dass diese Regelung jetzt in Kraft ist“, freut sich der Politiker, der auch bildungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion ist.

Die Unterstützung beträgt maximal 600 Euro pro Person und bezieht sich auf die Aufwendungen im Rahmen des Antragsverfahrens, also in der Regel  Übersetzungskosten und Gebühren. „Für die Integration von Einwanderern in den deutschen Arbeitsmarkt ist das ein wichtiger Baustein“, macht Rossmann deutlich. „Wir verbessern durch die Förderung die Möglichkeit für ausländische Fachkräfte, ihre früher erworbenen Qualifikationen und Abschlüsse für ihr Arbeitsleben in Deutschland zu nutzen.“ Gefördert werden Personen mit fehlenden finanziellen Mitteln und insbesondere Beschäftigte, die unterhalb ihrer abgeschlossenen Qualifikation tätig sind. Voraussetzung ist, dass die Antragsteller keine anderweitige Unterstützung erhalten.

„Häufig sind Zuwanderer mit Qualifikationen aus ihrem Herkunftsland bei uns als Geringverdiener tätig, obwohl sie eigentlich besser bezahlte Fachtätigkeiten wahrnehmen könnten, für die es in unserer Wirtschaft gute Nachfrage gibt. Gerade für sie ist die neue Förderung gedacht“, macht Rossmann deutlich. „Ich freue mich, dass sich auch bei der Union letztlich die Einsicht durchgesetzt hat, dass Berufsanerkennung nicht an den Kosten scheitern darf.“

Mit einem Anerkennungsverfahren kann die Gleichwertigkeit einer ausländischen Berufsqualifikation festgestellt werden, damit ausländische Qualifikationen adäquat eingesetzt werden können. Das Förderprogramm wird als Pilotvorhaben für zunächst drei Jahre vom Forschungsinstitut Berufliche Bildung (f-bb) entwickelt und umgesetzt. Mehr Informationen zum Anerkennungszuschuss gibt es im Internet unter https://www.anerkennung-in-deutschland.de.

Getagged mit:
Veröffentlicht in Pressebereich, Wahlkreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*