Den Garten- und Landschaftsbau als innovativen Wirtschaftszweig stärken

SPD-Abgeordneter Rossmann: Jetzt konkrete Forschungsprojekte vorantreiben

Mit einer Bruttowertschöpfung von rund 20 Milliarden Euro, fast 700.000 Beschäftigten in der Wertschöpfungskette und über 13.000 Auszubildenden ist der Gartenbausektor ein wichtiger Wirtschaftszweig in Deutschland. „Der Gartenbausektor ist dabei durch eine hohe Arbeitsintensität gekennzeichnet. Er ist stark technisiert und sehr innovativ“, wie der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann herausstellt. Der Abgeordnete, der auch forschungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion ist, begrüßt deshalb nachdrücklich, dass die Fraktionen der Großen Koalition kürzlich im Bundestag über einen Parlamentsantrag die Bundesregierung insbesondere auch zu einer Verstärkung der Forschung für diesen Bereich aufgefordert haben. „Fragen nach der Energieeffizienz, dem Einsatz von Torf in Erden oder nach den Gefahren durch neue Pflanzenkrankheiten und Schädlinge, die teils erhebliche Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit von Betrieben haben können, sollen jetzt verstärkt mit Forschungsprojekten angegangen werden“, so der Abgeordnete. Auch soll die Züchtungsforschung insbesondere für den ökologischen Anbau verstärkt werden. Ein weiterer Schwerpunkt der Forschung und von Förderprogrammen soll im Bereich der urbanen Grünflächen liegen. Rossmann: „Hier gibt es jetzt einen aktuellen Weißbuch-Prozess zur Stärkung von Grün in der Stadt.“ Positiv vermerkt hat das Parlament auch, dass die Bundesregierung das Förderprogramm für mehr Energieeffizienz im Gartenbau und in der Landwirtschaft bereits in einem Drei-Jahresprogramm bis 2018 verlängert hat.

rossmann_informiert

Getagged mit: , , , , , ,
Veröffentlicht in Wahlkreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*