„Schäuble darf sich beim altersgerechten Umbau nicht sperren“

Rossmann dringt auf Fortsetzung der Bundes-Förderung

„Das Programm ‚Altersgerecht umbauen‘ von Bundesbauministerin Barbara Hendricks ist ein voller Erfolg. Deswegen wäre es unbedingt sinnvoll, die Mittel für diese Förderung schnell aufzustocken und das Programm auch über den Jahreswechsel hinweg fortzusetzen.“ Das fordert der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Ernst Dieter Rossmann. „Aus meinen Gesprächen mit den Seniorenbeiräten im Kreis weiß ich, dass das Interesse an der Maßnahme auch in unserer Region groß ist. Bundesfinanzminister Schäuble von der CDU sollte den Weg für eine Fortführung der Maßnahme deshalb schnell freimachen.“

Rossmann setzt sich bereits seit langem dafür ein, beim Wohnungsbau Barrierefreiheit stärker zu berücksichtigen. „Viele ältere Menschen, möchten und könnten aber gut in ihren alten Wohnungen oder Häusern bleiben, wenn dort gewisse Umbauten vorgenommen werden. Die Nachfrage nach Unterstützung in diesem Bereich ist deswegen besonders groß.“ Pro Wohneinheit ist ein Bundeszuschuss von bis zu 6250 Euro möglich.

Die Tatsache, dass die für 2016 eingeplanten Mittel bereits zum Ende des Monats Juli vergeben worden seien, beweise, dass das Programm an der richtigen Stelle ansetze, argumentiert der SPD-Mann. „Seit 2009 sind etwa eine Viertelmillion Wohnungen über die Bundesförderung altersgerecht saniert worden. Da wäre es doch absurd, wenn diese Förderung jetzt auslaufen müsste.“

Rossmann macht dabei auch auf die demografische Entwicklung aufmerksam: „Der Bedarf an altersgerechten Wohnungen wird absehbar weiter steigen. Die Seniorenräte fordern deshalb zu Recht weitere Anstrengungen in diesem Bereich. Die Fortführung des Hendricks-Programms auch über 2016 hinaus kann ein Baustein dabei sein.“rossmann_informiert

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht in Pressebereich, Wahlkreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*