Die VHS Heide ist ein Leuchtturm in der Grundbildung

Volkshochschul-Bundesvorsitzender und MdB Dr. Ernst Dieter Rossmann (l.) zeigte sich beim Besuch der Volkshochschule Heide im Gespräch mit Bürgermeister Ulf Stecher und Leiterin Dr. Telse Lubitz (3.u.4.v.l.) beeindruckt von der Weiterbildungsarbeit der Einrichtung. Weitere Teilnehmer des Meinungsaustauschs waren die pädagogische VHS-Mitarbeiterin Katharina Schmidt (2.v.l.), sowie SPD-Ortschef Norbert Drengk und SPD-Fraktionsvorsitzender Christian Esch (5.u.6.v.l.).

Volkshochschul-Bundesvorsitzender und MdB Dr. Ernst Dieter Rossmann (l.) zeigte sich beim Besuch der Volkshochschule Heide im Gespräch mit Bürgermeister Ulf Stecher und Leiterin Dr. Telse Lubitz (3.u.4.v.l.) beeindruckt von der Weiterbildungsarbeit der Einrichtung. Weitere Teilnehmer des Meinungsaustauschs waren die pädagogische VHS-Mitarbeiterin Katharina Schmidt (2.v.l.), sowie SPD-Ortschef Norbert Drengk und SPD-Fraktionsvorsitzender Christian Esch (5.u.6.v.l.).

Große Anerkennung für das Engagement bei Grundbildung und Schulabschlüssen durch den Bundesvorsitzenden des Deutschen Volkshochschulverbandes und MdB Ernst Dieter Rossmann

„Die Volkshochschule Heide hat ein wirklich starkes Profil bei der Grundbildung und der Nachholung von Schulabschlüssen. Das ist für eine Volkshochschule dieser Größe eine echte Leistung.“ Der Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann, Bundesvorsitzender des Deutschen Volkshochschulverbandes und Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Bildung und Forschung, zeigte sich bei seinem kürzlichen Besuch der Volkshochschule Heide in deren Haus am Markt jedenfalls ausgesprochen angetan über das Angebot, das bei den Vorbereitungen auf den Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss und auch für den mittleren Schulabschluss vorgehalten wird. Heides Bürgermeister Ulf Stecher, VHS-Leiterin Telse Lubitz und die für diesen Bereich verantwortliche pädagogische Mitarbeiterin Katharina Schmidt informierten den VHS-Bundesvorsitzenden und Bildungspolitiker eingehend über die guten Anmelde- und Abschlusszahlen. Auch Bürgermeister Stecher stellte sich nachdrücklich hinter die Angebote zur Grundbildung und zum nachgeholten Schulabschluss, denn nur so sei auch der Zugang zur immer wichtiger werdenden beruflichen Ausbildung gegeben.

Einigkeit herrschte in der Gesprächsrunde, an der auch Heides SPD-Vorsitzender Norbert Drengk und SPD-Ortsfraktionschef Kristian Esch beteiligt waren, dass das Nachholen von Schulabschlüssen noch viel stärker Anerkennung finden müsse. Rossmann: „Wer mit 25 oder 30 noch seinen Schulabschluss nachholt oder aufwertet, verdient eigentlich einen Orden oder mindestens eine Anerkennungsprämie, denn diese große Anstrengung  hilft ihm nicht nur persönlich, sondern befördert auch den Arbeitsmarkt und entlastet letztlich die Sozialkassen.“ Für nachgeholte Berufsabschlüsse gäbe es deshalb nach dem Arbeitsförderungsgesetz mittlerweile auch Geld-Prämien. Rossmann nimmt jetzt die Anregung mit in seine Verbandsarbeit und die Tätigkeit im Bundestag, dieses Prinzip auch schon auf nachgeholte Schulabschlüsse anzuwenden.

In diesem Zusammenhang sprach der Bundesvorsitzende der Deutschen Volkshochschulen der VHS-Heide seinen ausdrücklich Glückwunsch zur zweiten Zertifizierung nach dem Recht der Arbeitsförderung AZAV aus. Damit darf die VHS Heide zukünftig Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Wiedereingliederung, zur Berufswahl, Berufsausbildung und beruflichen Weiterbildung anbieten. Dass die VHS Heide nicht nur die größte Volkshochschule in der Region ist, was die Grundbildung angeht, sondern auch im übrigen Kernangebot, konnte Rossmann  bei den Sprachkursen feststellen. Allein 15 Fremdsprachen werden auf unterschiedlichen Niveaustufen angeboten. Dazu kommen der sehr wichtige Bereich Deutsch als Fremdsprache und das Plattdeutsche. In sechs Fremdsprachen können die Teilnehmenden Sprachzertifikate auf vier Niveaustufen des Europäischen Sprachsystems wahrnehmen. Rossmann: „Unsere gemeinnützige Tochterfirma telc mit ihren Sprachtests bemüht sich, diese Angebote kontinuierlich auf immer mehr Sprachen auszubauen, denn Sprachzertifikate werden in Zukunft immer wichtiger werden.“

Dass Volkshochschulen als Häuser der Bildung auch einen starken sozialen Anziehungspunkt bilden, zeigte sich für den Gast bei einem kurzen Blick in eine langjährige Lerngruppe von älteren VHS-Teilnehmern. Rossmann: „Die Volkshochschulen brauchen diese offenen Lernhäuser für alle Generationen.“ Er wünschte der VHS Heide und den Kommunalpolitikern ausdrücklich eine „glückliche Hand und Mut für ein solches modernes Zukunftshaus der Bildung“.

Getagged mit: , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Pressebereich, Wahlkreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*