400.000 Euro fürs Helgoländer Krankenhaus

Rossmann (SPD): „Nordseeklinik profitiert von Förderung für den ländlichen Raum“

Gute Nachrichten für die Paracelsus-Nordseeklinik auf Helgoland: „Beim neuen Programm für Förderung der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum ist das Inselkrankenhaus mit dabei“, berichtet der Krcsm_PKD_Fahnen_e58796798deis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann. Die Klinik erhält 400000 Euro.

Hintergrund ist, dass im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes (PpSG) Mittel aus dem bisherigen Pflegezuschuss frei werden, da die Pflege am Bett jetzt vollumfänglich von den Krankenkassen refinanziert wird. Rossmann: „Die SPD-Bundestagsfraktion hat sich dafür eingesetzt, einen Teil dieser Gelder zielgerichtet  für die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen zu verwenden.“ Davon, dass jetzt auch die Unionsparteien für diesen Plan gewonnen werden konnten, profitiert jetzt die Insel-Gemeinde.

Insgesamt werden ab 2020 jährlich rund 48 Millionen Euro an Krankenhäuser in ländlichen Regionen ausgeschüttet. Die Mittel verteilen sich jeweils auf 120 Krankenhäuser, von denen jedes 400.000 Euro erhält. Die Liste der geförderten Krankenhäuser wird jährlich aktualisiert. Für das kommende Jahr ist die Aufstellung jetzt veröffentlicht worden: Mit Helgoland als letztem Eintrag.

„Die Auswahl der Krankenhäuser richtet sich nach der Bevölkerungsdichte der Region, den Fahrzeiten zu alternativen Krankenhäusern und nach den vorhandenen Fachabteilungen des Krankenhauses“ berichtet Rossmann. „Die Bürgerinnen und Bürger müssen unabhängig von ihrem Wohnort eine gute medizinische Versorgung erhalten. Dafür ist das neue Programm insgesamt ein guter Schritt. Und es ist ganz konkret ein gutes Signal für die Helgoländer und ihre Klinik.“

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht in Pressebereich, Wahlkreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*