Bundesmodellprogramm fördert Pflege von Menschen mit Demenz im Kreis Pinneberg

Rossmann: „Wir müssen über die Krankheit Demenz aufklären“

„Wir müssen das Wissen über die Krankheit Demenz erweitern und die Gesellschaft für die Bedürfnisse von demenziell Erkrankten sensibilisieren“, so der Kreis-Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Ernst Dieter Rossmann. Die Betroffenen und ihre Familien sollen Unterstützung erhalten, damit sie entsprechend ihren individuellen Bedürfnissen solange wie möglich in ihrem sozialen Umfeld selbstbestimmt leben können. Hierfür gibt es nun eine gute Nachricht: Die Pflegediakonie in Pinneberg hat die Bewerbung für das Bundesmodellprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ erfolgreich bestanden. „Ich freue mich, dass die Pflegediakonie in Pinneberg zum 1. September 2016 in das Programm aufgenommen worden ist. Dieses Projekt wird jetzt wie alle anderen auch aus Mitteln des Bundesaltenplans für zwei Jahre mit insgesamt 10.000 Euro gefördert.“ Mit diesen Worten kommentiert Ernst Dieter Rossmann die positive Entscheidung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Berlin. Insgesamt wurden 122 neue lokale Allianzen in das Bundesmodellprogramm aufgenommen. Damit kann der Aufbau und die Weiterentwicklung von nunmehr 494 lokalen Netzwerken angeschoben werden.

„Die Pflegediakonie in Pinneberg leistet mit ihrer Tagespflege, aber auch der Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz eine wichtige gesellschaftliche Arbeit. Demenzkranke werden nicht ausgeschlossen, sondern bleiben Teil unserer Gesellschaft. Angesichts des demografischen Wandels wird es eine immer wichtigere Aufgabe der Politik, die Versorgung der Demenzkranken und ihrer Angehörigen durch regionale und lokale Allianzen zu verbessern und über die Krankheit Demenz aufklären“, so Rossmann.

rossmann_informiert

Getagged mit: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*