Rossmann-Einsatz für Sanierungsprojekt zahlt sich aus

„Der Bund unterstützt die Sanierung der Uetersener Klosterkiche mit fast 350000 Euro.“ Mit dieser guten Nachricht wartet jetzt der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann auf. „Ich freue mich sehr dass mein Einsatz für die Maßnahme erfolgreich war und Mittel aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm bewilligt werden konnten.“

Der Parlamentarier hatte sich bereits im Herbst des vergangenen Jahres bei einem Vor-Ort-Termin mit Kirchenvorsteher Erhard Vogt und Pastorin Kirsten Ruwold über den Zustand der Kirche informiert und sich von der Notwendigkeit umfangreicher Sanierungsarbeiten überzeugt. „Dass Arbeiten am Mauerwerk sowie die Erneuerung der Wärmeerzeugung, der Beleuchtung und der Elektroinstallation notwendig sind, war leicht zu erkennen“, berichtet der Politiker. „So ist mir die Sache dann auch selbst zu einer Herzensangelegenheit geworden.“ Bei den zuständigen Haushaltsexperten seiner Fraktion hat Rossmann daher in der Folge Überzeugungsarbeit für den Bundeszuschuss in Höhe von 346000 geleistet. „Wir Kreis Pinneberger wissen natürlich, was wir an dem spätbarocken Bau haben, der immerhin eins der hervorragendsten Kirchenbauwerke in Schleswig-Holstein ist“, sagt Rossmann. „Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, auch den Kolleginnen und Kollegen aus anderen Landesteilen zu vermitteln, wie wichtig der Erhalt der Kirche ist.“ Die Klosterkirche wurde in den Jahren 1748/49 als Kirche des adligen Damenstifts und der Kirchengemeinde gegründet. Bereits in den vergangenen Jahren konnte der Bund konnte wichtige Fördermittel für die denkmalgeschützte Kirche bereitstellen.